Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Maria Gierth, M.A.
Raum: K.12.30-35
Tel.: 0202-439-5041

Raum: U.14.06 (dienstags und donnerstags)
Tel.: 0202 439-5254 (dienstags und donnerstags)

E-Mail: familienbuero{at}uni-wuppertal.de

Für Beratungstermine wird um vorherige Terminabsprache per E-Mail gebeten.

 
Aufgrund der Situation und im Einklang mit den allgemeinen Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums ist das Familienbüro vorübergehend ausschließlich telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Aktuelles

  • Auszahlung des Kinderbonus der Bundesregierung
    [mehr]
  • Umfrage: Wie belastet sind Eltern durch die aktuelle Corona-Krise?
    [mehr]
  • Kinderfreizeiten in den Herbstferien
    Das neue Programm für die Kinderfreizeiten in den Herbstferien vom 12.-16.10.2020 ist da!... [mehr]
  • Eingeschränkte Verfügbarkeit der Angebote des Familienbüros
    Aufgrund der aktuellen Lage ist eine persönliche Beratung im Familienbüro leider nicht möglich.... [mehr]
  • Vorübergehende Schließung des Eltern-Kind-Lernraumes ab 05.03.2020
    Aufgrund von baulichen Maßnahmen in der Bibliothek muss der Eltern-Kind-Lernraum ab 05.03.2020 für... [mehr]
zum Archiv ->

Informationen zum Thema Mutterschutz im Überblick

Das Mutterschutzrecht gewährt für die Zeit vor und nach der Entbindung Schwangeren einen besonderen arbeitsrechtlichen Schutz.

Kernstück des Mutterschutzrechtes ist das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz – MuSchG)

Am 3. April 2017 hat der Bundestag das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzes verabschiedet. Erstmalig sind nun auch Studentinnen in das Mutterschutzgesetz einbezogen. Die Position schwangerer und stillender Studentinnen ist durch das Gesetz deutlich gestärkt worden. So besteht jetzt eine Erfassungs- und Meldepflicht von schwangeren Studentinnen sowie analog zur anlassunabhängigen Bewertung von Arbeitsplätzen auf mögliche Gefährdungen von Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind eine anlassunabhängige Bewertung von Studienprogrammen und Studienabläufen auf mögliche Gefährdungen. Die wesentlichen Neuregelungen sind zum 01.01.2018 in Kraft getreten.